Rezension

The Florida Project

The Florida Project ist ein erfrischender Film, der beeindruckend die bedrückende Realität in Motels zeigt: Familien, die nicht wirklich obdachlos sind, aber auch nicht in der finanziellen Lage, ein dauerhaftes Dach über dem Kopf zu gewährleisten. Der Film wird – und das macht ihn für mich so einzigartig – aus der Perspektive der Kinder gezeigt, für die dieses Leben Alltag ist. In The Florida Project gibt keine Vom-Saulus-zum-Paulus-Geschichte, keinen Heldennarrativ, keine Romantisierung der Armut – sondern Alltag, der oft trist erscheint (aber dennoch in einer atemberaubenden Ästhetik auf 35mm-Film und durch die Augen der Kinder dargestellt wird), den täglichen Struggle der Charaktere und immer wieder kleine Gesten, die viel stärker wirken als große moralische Reden.

Standard
Unterwegs

Brooklyn bound L train

R1-00509-0028

Mitte März flog ich zum ersten Mal seit neun Jahren in die USA und zum ersten Mal überhaupt verbrachte ich Zeit an der Ostküste. Einerseits war ich natürlich schon oft hier – durch Filme, Friends, Seinfeld und 90er-Jahre-Rap – andererseits überkam mich schon etwas, das man vielleicht Paris-Syndrom nennen könnte, als ich aus der Penn Station kam und mir die volle Ladung Manhattan ins Gesicht geknallt wurde.

Continue reading
Standard
Momente

Tanzdrang

Berlin / Herbst 2017

Ich kritisiere tanzen nicht. Um etwas kritisieren zu können, muss man es wirklich verstanden haben. Jeder soll frei tanzen. Doch hat sich mir der Tanz—vielmehr der Drang, es zu tun—nie erschlossen. Oft habe ich Menschen dabei beobachtet, wie sie ihre Körper elegant in Bewegung bringen, mal mehr oder weniger auf die Musik abgestimmt, und tanzen. Aber ich war nie wirklich Teil von ihnen, selbst wenn ich versucht habe, sie zu imitieren.

Der Tanz ist nichts Natürliches, denke ich manchmal, er ist kulturell und als solcher kann man, wenn diese Kultur einem selbst fremd ist, auch nicht tanzen. Zwar kann man die Bewegungen erlernen, sich die Handlungsabfolgen einprägen oder einzelne Muster merken, doch man wird nie die Kultur dahinter verstehen können, die zum Tanz antreibt. Diesen Drang.

Standard
Rezension

Callahan

Eine ähnliche Begebenheit wie vor sieben Jahren mit Nick Cave hatte ich vergangenes Wochenende mit Bill Callahan, der sich früher Smog nannte. Nachdem ich ihn erstmals entdeckte, habe ich mir direkt einige Alben gekauft–gekauft, da Bills Label Drag City seine Musik nicht auf Streamingdiensten zur Verfügung stellt–und höre diesen großartigen Poeten seitdem auf Repeat. Neben dem oben verlinkten Artikel gibt es noch eine weitere schöne Einführung in seine Diskographie. You’re welcome.

Standard
Unterwegs

Potsdam

Am Feiertag war ich mit einer guten Freundin in Potsdam, das ja von Berlin aus nur eine halbstündige S-Bahnreise entfernt ist. Ich war als Kind schon einmal in Potsdam, allerdings habe ich selbst keine Erinnerungen mehr an diesen Besuch, nur an die Geschichten vom Besuch – schließlich werden Verwandte nie müde, einen daran zu erinnern, wenn man mal als Kind irgendwo in einem Brunnen gebadet hat und von der Parkaufsicht streng ermahnt wurde.

Ein paar Eindrücke.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Standard
Momente

Ein Abend in Moabit

Wir stolpern aus einer Bar, wie sie von fehlender Aufgeregtheit in Moabit gerade aus dem Boden sprießen. Noch ein Bier am Späti, haben wir gesagt.

Mein Bekannter kennt den volltätowierten Späti-Betreiber, der uns augenblicklich in einem Hinterzimmer seinen aktuellen Rap-Track auf dem iPhone vorspielt und dabei genüßlich raucht. Der Song: Gesungene Autotune-Hook, moderner Trap-Beat, Drake-Flow. Wie man das heute halt macht. Er sagt: In seinem Musikvideo dazu sollen wir Polizisten spielen. Er braucht ein paar Deutsche. Keine Schränke, einfach Deutsche. Zehn bis zwanzig Minuten, diesen Freitag. Mein Bekannter und er tauschen Nummern aus. Ich (Brille, wie er mich nennt) halte mich bedacht zurück.

Wir verabschieden uns und mit jeweils einem Hellen in der Hand gehen wir zur nächsten Häuserecke. Hier sitzt – zufällig – die Freundin meines Bekannten auf dem Boden, unter sich und auf ihr eine Wolldecke. Zu ihrer Linken eine gute Freundin, ebenso eingepackt, auf der anderen der Eisverkäufer von der Eisdiele gegenüber.

Osama, so sein Name, hatten sie zufällig kennenlernt, wie sie da so saßen mit ihrem Wein und in ihren Decken. Er gesellte sich dazu, trank mit.

Mir fällt die rote Rose auf, die jede der zwei Freundinnen in ihrer Hand hält. Solche, die in Großstädten gern (natürlich für einen entsprechenden Preis) überreicht werden. Da Osama den Rosenverkäufer kannte, haben die zwei sie allerdings kostenlos bekommen. Ach, im Laufe des Abends war auch noch kurz der Friseur von der Ecke da.

Doch der ist höchstens eine Randfigur für die Geschehnisse des Abends.

Standard
Bemerkenswertes

Sherlock: Mentale Vorgänge filmisch abbilden.

Dass die aktuelle Staffel der großartigen Serie Sherlock einige großartige Szenen enthält, sehe zum Glück nicht nur ich allein so. Nerdwriter hat in einem Video meine Lieblingsfolge der Staffel auseinander genommen und spricht darin darüber, wie die Filmemacher mit großartigen Shots, durch Perspektiven und den Einsatz von speziellen Objektiven die mentalen Zustände des Hauptcharakters gezeigt haben.

Standard