Momente

Ein Abend in Moabit

Wir stolpern aus einer Bar, wie sie von fehlender Aufgeregtheit in Moabit gerade aus dem Boden sprießen. Noch ein Bier am Späti, haben wir gesagt.

Mein Bekannter kennt den volltätowiert Späti-Betreiber, der uns augenblicklich in einem Hinterzimmer seinen aktuellen Rap-Track auf dem iPhone vorspielt und dabei genüßlich raucht. Der Song: Gesungene Autotune-Hook, moderner Trap-Beat, Drake-Flow. Wie man das heute halt macht. Er sagt: In seinem Musikvideo dazu sollen wir Polizisten spielen. Er braucht ein paar Deutsche. Keine Schränke, einfach Deutsche. Zehn bis zwanzig Minuten, diesen Freitag. Mein Bekannter und er tauschen Nummern aus. Ich (Brille, wie er mich nennt) halte mich bedacht zurück.

Wir verabschieden uns und mit jeweils einem Hellen in der Hand gehen wir zur nächsten Häuserecke. Hier sitzt – zufällig – die Freundin meines Bekannten auf dem Boden, unter sich und auf ihr eine Wolldecke. Zu ihrer Linken eine gute Freundin, ebenso eingepackt, auf der anderen der Eisverkäufer von der Eisdiele gegenüber.

Osama, so sein Name, hatten sie zufällig kennenlernt, wie sie da so saßen mit ihrem Wein und in ihren Decken. Er gesellte sich dazu, trank mit.

Mir fällt die rote Rose auf, die jede der zwei Freundinnen in ihrer Hand hält. Solche, die in Großstädten gern (natürlich für einen entsprechenden Preis) überreicht werden. Da Osama den Rosenverkäufer kannte, haben die zwei sie allerdings kostenlos bekommen. Ach, im Laufe des Abends war auch noch kurz der Friseur von der Ecke da.

Doch der ist höchstens eine Randfigur für die Geschehnisse des Abends.

Standard