Das Internet geht nicht mehr weg

Über Snapchat

Snapchat wird von über 100 Millionen Menschen täglich genutzt. Im Gegensatz zu anderen Social Networks, sogar im Gegensatz zu einem gelernten Prinzip des Internets, sind veröffentlichte Inhalte nach wenigen Sekunden, höchstens aber nach 24 Stunden, wieder von der Bildfläche verschwunden. Es ist gerade auch diese Flüchtigkeit, die den Reiz aus macht. In diesem Beitrag versuche ich zu ergründen, welche vorhandenen Verhaltensmuster und Bedürfnisse Snapchat ermöglichen — und welche durch Snapchat ermöglicht werden.

Continue reading
Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

Wie ein 150 Jahre altes Geschäftsmodell Innovationen im Journalismus verhindert.

So alt wie der Journalismus selbst ist auch die Suche nach einer Finanzierungsmöglichkeit. Das war verständlich: Preise konnten gesenkt und dadurch die Reichweite und Leserschaft vergrößert werden. Mit dem Verkauf von ‘Platz’ in gedruckten Medien – und später Radio und Fernsehen – fand er ein Geschäftsmodell, das sich über lange Zeit als äußerst ertragreich herausstelle. So lange Platz, und damit verbunden Aufmerksamkeit, begrenzt war.

Continue reading
Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

Steve Jobs erklärt Cloud Computing – 1997.

1997 hat sich Steve Jobs bei der WWDC hingesetzt und eine Stunde lang die Fragen des Publikums – das hauptsächlich aus Entwicklern bestand – beantwortet. Das dabei entstandene Video ist äußerst sehenswert; nicht nur, weil es Jobs’ unfassbare Fähigkeit zum Fokus und die bekannte Kundenorientierung der Apple-Produkte zeigt, sondern auch, weil Jobs darin bereits 1997 eine Vision für Cloud Computing zeichnet, wie sie auch heute noch dazu dienen kann, ‘Cloud’ zu erklären.

Continue reading
Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

Realtime Web

Twitter and Friendfeed brought us the Realtime web, in which information go from one point to another with nearly no time delay. But how do we discover all the realtime information? Search?

The Twitter Search is just a tool to search a part the Realtime web and track trends or news. But where is a realtime web search to search the whole real time web: Friendfeed, live coverage, microblogging tools, moblogs and tumblr blogs.

But all that is just the tip of the iceberg. Since we stopped writing long letters and shipping the via mail to communicate, everything has become faster and the technology made conversations realtime: phones, IMs and somestimes e-mails (you know how fast I am with my e-mail responding!).

This is just the beginning. Soon information will spread even faster and that’s a syllogism, because otherwise we can’t handle the information. In 2009 or the year after, there will be the breakthrough of the Realtime web with tools we cannot imagine at the moment. Mobile will play a strong role, I predict.

Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

scheduling a lunch should be easier.. but how?

seven e-mails to schedule a lunch is way too much! we need better tools to organize things like: which location is close to where we are, which offers the best food, which do my friends like, where do i have to get off the train/tram/underground, how do i get to the location from the station. and of course: finding the best date.

it should automatically sync with our calendars (okay, i must confess that i use old-school print calendars, but there should at least be a functionality to sync them).

… and then the present hit me, my daydream was over and i saw even new e-mails appearing…

Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

Definition eines Weblogs

… irgendwie anders als ich! Hier die (übrigens gemeinsam mit Langenscheidt) “ausgearbeitete” Definition von einem Weblog:

Website (site) mit nicht kommerziellem Inhalt und personalisierter Information, die regelmäßig mit Informationen zu einem bestimmten Thema aktualisiert wird. Der Autor eines solchen Netztagebuchs wird häufig als Blogger (blog) bezeichnet. Im Allgemeinen repräsentieren Weblogs die persönlichen Interessen ihrer Autoren und sind einem bestimmten Thema und persönlichen Sichtweisen gewidmet. Der Name ist dabei Programm und kommt von den Logfiles (logfile), in denen ein Webserver (web server) Zugangsdaten (von Websites) mitschneidet; vgl. Livejournal, minisite, log.

Dieser Kommentar beim Stefan hat mir gut gefallen:

Prust! Welcher Praktikant hat sich den diese haarsträubende Definition ausgedacht! Herrlich! [x]

Meine Definition von einem Blog ist ein “chronologisch aufgebautes Online-Journal geprägt durch Subjektivität. Für viele sind solche Gebilde ohne Kommentare, Trackbacks oder einem anderen Faktor keine richtigen Blogs” [Zitat von mir ;-) ].

Da trifft es diese Definition schon sehr gut:

A weblog is a journal (or newsletter) that is frequently updated and intended for general public consumption. Blogs generally represent the personality of the author or the Web site.

[via Netzpolitik]

Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

Kurze Erklärung zu Rivva

Vor kurzem ist Rivva gestartet. Techmeme für Deutschland, könnte man sagen. RSS-Blogger Siegfried Hirsch erklärt, wie Rivva funktioniert: “Rivva sucht nach den interessantesten Artikeln in Deutschland aufgrund von Verlinkung und Kommentaren”. Martin Hiegl hat daraufhin Bedenken über das Funktionieren auch bei starker Verlinkung: “Wenn man sich aber gut gegenseitig verlinkt wird das in meinen Augen schwierig…”. Die Frage nach der Einschätzung der Themen und Diskussionen kommt auf. Hirsch sagt: “Ich schätze mal, dass da einiges an Ranking mit einfliesst. Eventuell Google-Rank, Technorati-Rank, damit entschieden werden kann, ob das Blog, das linkt oder kommentiert mehr oder weniger hoch einzustufen ist”.

Siegfried hat noch ein paar Informationen für euch und teilt weitere seiner Ansichten mit uns.

Standard
Das Internet geht nicht mehr weg

Soapbox MSN Video

I’m a beta tester of Soapbox, MSN’s video sharing site. It looks very cool and I’ll watched some videos, videos in German are also available.

In an interview, Microsoft’s chief for internet said, Soapbox can keep up with Google’s YouTube, but MS hadn’t to pay $ 1,6 billion for it. It looks smart, but not better than YouTube. YouTube fits to Google, because YouTube is a simple constructed site, just like Google.

The Soapbox by MSN is very more tricky. If you get a video link, the video isn’t on the center. It is on the right side. But on the left side you’ll see other videos. At the moment, there is “Me Riding Him”, which seems like a porn video.

Now I show you an example link. It’s much longer than e.g. Google Video or YouTube links: http://soapbox.msn.com/video.aspx?vid=13cec734-cf1a-4e61-8289-e385958df93e. Next an example for a user site: http://soapbox.msn.com/?user=-1293940734448877104.

Each person can submit some tags to any video. I added “German”, “Markus Maria Profitlich” and “Glasses” to the one above.

But I think the flash video player of Soapbox looks better than YouTube’s player. So maybe I’ll use it in future, but I think Revver’s idea is the best in the video sharing scene. They pay for clicking on the video and watching.

Standard