Empörung

»The Catholic Church Is A Force For Good« – Die Debattenkultur in Großbritannien.

Schon öfter habe ich mitbekommen, dass in Großbritannien, im Land der Debattierclubs, eine andere Debattenkultur herrscht. Ein weiterer wichtiger Bestandteil britischer Rhetorikkunst sind die wöchentlichen Questions to the Prime Minister, bei denen der Premierminister dem House of Commons Rede und Antwort steht – und bei denen es auch mal hoch her gehen kann.

Hier reiht sich ein großartiges Format und eine großartige Organisation ein, das ich durch Falk Ebert entdeckt habe: Intelligence Squared. Debatten werden im Oxford-Stil geführt. Viele sind als Video öffentlich zugänglich (alternativ kann man auch bei YouTube danach suchen).

So auch eine Debatte über die Katholische Kirche mit Erzbischof John Onaiyekan und Ann Widdecombe auf der einen Seite, sowie Christopher Hitchens und Stephen Fry auf der anderen. In der Debatte bringt Christopher Hitchens dieses großartige Statement, während er über seinen Freund Stephen Fry spricht:

»He’s not being condemned for what he does; he’s being condemned for what he is. ›You’re a child made in the image of God.‹ Oh no you’re not, you’re a faggot, and you can’t join our Church and you can’t go to Heaven. This is disgraceful, it’s inhuman, it’s obscene; and it comes from a clutch hysterical sinister virgins who have already betrayed their charge in the children of their own church


Die ganze Debatte:

Standard

2 thoughts on “»The Catholic Church Is A Force For Good« – Die Debattenkultur in Großbritannien.

  1. Danke für den Link. Über das Thema hab ich auch noch einen Artikel in der Schublade – es gibt nämlich ein deutsches Pendant zu der Debatte, das wundervoll illustriert, was passiert, wenn Deutsche sich an solchen Debatten versuchen . :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>