Rezension

Twin Peaks.

Eigentlich kann man über Twin Peaks gar nichts schreiben. Nicht, weil darüber bereits alles gesagt worden ist (auch, wenn das vermutlich zutrifft), sondern weil man selbst gar nicht weiß, was man überhaupt sagen könnte.

Die Serie aus der Feder von David Lynch und Mark Frost bietet keinen Anfangspunkt, keine Möglichkeit anzusetzen.

Da ist einerseits die Handlung, die schnell erzählt ist (FBI-Agent kommt in ein verschlafenes amerikanisches Städtchen, um hier den Mord an einer jungen Frau aufzuklären, wobei er immer tiefer in einen gefährlichen Strudel von Wirklichkeit, Traum und einem grauen Schleier dazwischen gerät); da sind die verschrobenen aber liebenswürdigen Charaktere, deren Einzigartigkeit und Facettenreichtum grenzenlos ist und die als Bewohner von Twin Peaks größtenteils Doppelleben führen – zwei Pole darstellen, aber auch Eva und die Schlange zugleich sind; da ist diese Welt, die nur aus Sexualität, Intrigen und falschem Spiel zu bestehen scheint; da ist die aus Dialogen, Bildsprache und Farben gezeichnete Stimmung des Untergangs und Zerfalls, diese eigentümliche Naivität und Hoffnung; das Gefühl der Zeitlosigkeit, der Ruhe vor dem Sturm, des langsam verrottenden Apfels; da ist der eingängige, wiederkehrende Soundtrack.

Es ist der dargestellte Pessimismus in einer Bilderbuchwelt, deren Charaktere jedoch ihren Optimismus nicht verlieren (wollen).

Trotz dieser Stimmung, bei jeder Folge, die mit dem Stadtschild und Bildern der lokalen Sägemühle eingeleitet wird, ist der Zuschauer wieder geneigt zu sagen: »Ach, da in Twin Peaks ist die Welt noch in Ordnung.«

Obwohl er genau weiß, worauf er sich gleich 45 Minuten einlassen wird.

Das ist das Kunstwerk dieser vielschichtigen Serie: Dass sie uns selbst vorführt. Ohne viel vorweg zu nehmen: Twin Peaks wird den Blick auf Erzählweisen und vielleicht sogar – ohne in Pathos verfallen zu wollen – das eigene Leben verändern.

Denn Twin Peaks bedeutet für jeden etwas Anderes. Das ist das Genie von David Lynch.

Und genau deshalb kann man zu Twin Peaks eigentlich gar nichts schreiben.

Standard

One thought on “Twin Peaks.

  1. Pingback: Lynch. | Leben mit Untertiteln

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>